Geschrieben am

Die Sonntagsspaziergänge im Oktober

Die Vorschläge 48 bis 52 schließen nun die Reihe von wöchentlichen Sonntagsspaziergängen ab. Im hoffentlich schönen Oktober geht es hinauf zur Sohnreyhöhe, der lohnende Umweg führt in die Gegend von Schönebeck und Sababurg. Es gibt für wechselhaftes Wetter oder ein zu üppiges Mittagessen eine Faullenzerrunde. Wir begleiten den Bürgerverein bei seinem Schnatgang am 21. Oktober 2017 über den 8,5 Kilometer langen Sängerweg. Der 52. und letzte Vorschlag ist noch mal ein besonderer Leckerbissen: Er bringt den Sonntagsspaziergänger an einige Schauplätze des ‚Tatort Märchenlands‘.

Damit endet die Auswahl an Sonntagsspaziergängen, die nun ja ein ganzes Jahr ausfüllen und den interessierten Bürgern und Gästen eine Vielzahl von Möglichkeiten bieten, die beiden Orte Bad Karlshafen und Helmarshausen sowie die ebenso schöne Umgebung zu erkunden. Daher zum vorerst letzten Mal: Viel Spaß auf all Ihren Wegen! Die Sonntagsspaziergänge im Oktober weiterlesen

Geschrieben am

Die Sonntagsspaziergänge im Juli – Teil 2

Heute nun die beiden noch ausstehenden Vorschläge für die Sonntagsspaziergänge im Juli.

Wie gut kennen sie Ihren Wohn- und Heimatort? In der Regel wird jeden Sonntagnachmittag von der Kur- und Touristik-Information Bad Karlshafen eine Stadtführung angeboten? Wie wärs? Der letzte Vorschlag beinhaltet sozusagen eine Königsberg-Besteigung: Von der Diemel geht es den ganzen Berg hinauf bis zum Diemelhöhenweg. Dieser letzte Vorschlag wird auch wieder als Sonntagsspaziergang angeboten: Am 23. Juli 2017 um 14.00 Uhr geht es los. Treffpunkt: Hafenplatz.

Viel Vergnügen auf all Ihren Wegen! Die Sonntagsspaziergänge im Juli – Teil 2 weiterlesen

Geschrieben am

Der Sonntagsspaziergang – flanieren im Salon der Natur

Nach dem Essen sollst du ruh’n oder tausend Schritte tun.‘

P1040604Heute möchte ich eine neue Initiative starten und den guten alten Sonntagsspaziergang aus seinem Tiefschlaf holen. Manche werden zu dem Versuch, ihn wieder salonfähig zu machen, sagen „Ach wie langweilig.“, andere wiederum drehen sowohl am Sonntag als auch an den anderen Tagen gerne fleißig ihre Runden durch die schöne Umgebung rund um Bad Karlshafen und Helmarshausen. Mögen die ersteren vor dem Formel-Eins-Rennen am Fernseher sitzen bleiben – ihnen sei jedoch gesagt: „Ihr verpasst etwas!“. Die zweite Gruppe hat längst erkannt, wie schön ihre Heimat ist. Aber vielleicht kann es an dieser Stelle die ein oder andere nützliche Anregung geben, was sie noch unternehmen könnten. Die hier vorgestellten Vorschläge haben zunächst nur Bad Karlshafen zum Startpunkt – ich bin aber noch auf der Suche nach einem qualifizierten Sidekick, der sich ähnliche Touren für Helmarshausen ausdenkt und an dieser Stelle redaktionell aufarbeitet.

Von heute an wird es ein Jahr lang jeden Monat vier beziehungsweise fünf Vorschläge geben, was man an einem schönen Sonntag in Bad Karlshafen und Umgebung so unternehmen kann. Ein Monatspaket wird aus einem Stadtspaziergang, einem weitläufigeren Spaziergang, mindestens einen Weg von Bad Karlshafen nach Helmarshausen sowie einem lohnenden Umweg, also einem Ausflug in die Region bestehen.

Also, los geht’s – mit den Vorschlägen für den Monat November!

Der Sonntagsspaziergang – flanieren im Salon der Natur weiterlesen

Geschrieben am

Dornröschens derzeit beschränkter Blick

„Vom Lutherplatz durch die Schützenallee, unterhalb des Schießstandes vorbei zum Sängerplatz (Wunderbarer Ausblick ins Diemeltal und auf die Krukenburg“). Dann den Weg weiter über Finkeplatz …“, so heißt es im Wanderführer aus dem Jahre 1938. Heute ist der beschriebene Abschnitt der Einstieg und der erste Teil des wunderbaren Dornröschenweges, der von Bad Karlshafen nach Helmarshausen führt. Die beiden „wunderbaren Ausblicke ins Diemeltal“ sind das Thema dieses Blogbeitrags.

Der Dornröschenweg hat so manches zu erzählen, vermutlich am wenigsten von Dornröschen selbst. Sie wird ihn vermutlich nie gelaufen sein – einen Weg, der kurz oder lang in ihr Dornröschenschloss Sababurg führt. Er war lange Zeit ein Wirtschaftsweg, auf dem Pferdegespanne den für den hiesigen Handel so wertvollen Wesersandstein abtransportiert haben. Ein großer Steinbruch sowie viele kleine Steinbrüche weisen darauf hin, dass hier der ein oder andere Kubikmeter Stein abgebaut wurde. Auch muss es eine ausgeprägte Sangestradition gegeben haben, denn geht man den zuvor beschriebenen Weg an Schießstand vorbei, so kommt man als erstes zum Sängerplatz / Arbeitersängerplatz. Dornröschens derzeit beschränkter Blick weiterlesen