Mai

Alles neu macht der Mai!

Vier Sonntage mit Bürgermeisterwahl und dem langen Christi-Himmefahrts-Wochenende führen uns durch das frische Grün des Spätfrühlings hin in den Salon der Natur.

Passend zur wichtigsten Entscheidung des Jahres gibt es diesmal einen ‚Wahlgang‘, der die beiden Wahllokale (im Amtsdeutsch ‚Wahlräume‘) der Gemeinde miteinander verbindet. Eine Brückentour offenbart Informationen über die Brücken von Bad Karlshafen, die wahrscheinlich noch nicht jedem in Gänze bekannt sind. Der Wanderweg K9 führt ausdauernde Wanderer tief in den Solling – vorbei an Weser-Skywalk, Brüggefeld, Buchstrang und Schmeessen. Der lohnende Ausflug erreicht diesen Monat als nördlichsten Punkt die Münchhausenstadt Bodenwerder.

Viel Spaß bei allen Unternehmungen!

Vorschlag 1: Wahlgang

Hafenplatz – Weserstraße – Diemelbrücke – Hugenottenturm – Dreiländereck – An der Raste – Linderhof – Hainbach – Poststraße – Heimatmuseum – Diemelbrücke – Bürgerhaus – Sonnenweg – Unter dem Königsberg – Am Reservoir – Evangelische Kirche – Hafenplatz

Auf dieser Tour gehen Sie von Wahllokal zu Wahllokal der am 7. Mai 2017 stattfindenden Bürgermeisterwahl.

Der Weg führt vom Wahllokal Bad Karlshafen im Rathaus über die Diemelbrücke zunächst hinauf zu Hugenottenturm und Dreiländereck. An der Peter-und-Paul-Hütte vorbei geht es auf das Hersteller Feld in Richtung Gemarkung ‚An der Raste‘ zum Linderhof. Durch die Hainbach und die Poststraße geht es über die Diemelbrücke zum zweiten Wahllokal im Bürgerhaus. An der Feuerwehr Helmarshausen kommt man zum Sonnenweg und geht weiter durch die Straße ‚Unter dem Königsberg‘, Am Reservoir“, ‚Gallandstraße‘, ‚Lutherstraße‘ zurück zum Hafenplatz.

Dauer: Circa 120 Minuten.

Hinweis: Teilweise anspruchsvoller Wanderweg, steiler Aufstieg.

Vorschlag 2: Brückentour (Weser, linkes Ufer)

Hafenplatz – Teufelsbrücke – Conradistraße – Lazarettbrücke – Carlstraße – Weserstraße – Wilhelmsbrücke – Diemelhöhe – Diemelbrücke – Unter dem Königsberg – Am Reservoir – Schützenallee – Lutherstraße – Am Hafenplatz – Weserstraße – ehemalige Drehbrücke – Hafenplatz

Es gab früher zahlreiche Brücken in Bad Karlshafen, die meisten ihnen sind heute in die Straßenbebauung integriert und damit nicht mehr existent. Es lohnt jedoch, sich ihre Existenz einmal ins Gedächtnis zu rufen.

Vom Hafenplatz geht es über die Teufelsbrücke, sozusagen als „Startbrücke“. Die Conradistraße entlang Richtung Carlstraße. Das Geländer deutet es an, die hier befindliche Brücke hieß in Verbindung mit dem Invalidenhaus Lazarettbrücke. Weiter geht es die Carlstraße in Richtung Weserstraße und dann nach links auf die Wilhelmsbrücke – das war laut Karlshafen 1699-1999 der alte Name für die Diemelbrücke am Ende der B80. Über die Straße und an der Bremer Straße entlang geht es zum Ortsteil Diemelhöhe. Hinter Krebs & Riedel die Unterführung hindurch und links und rechts kommt man auf die zweite Diemelbrücke. Entlang an ‚Unter dem Königsberg‘, ‚Am Reservoir‘, ‚Schützenallee‘ und ‚Lutherstraße‘ gelangt man wieder zum Hafenplatz. Umrundet man diesen gegen den Uhrzeigersinn, kommt man an der Spitze des Hafens an den Platz, wo sich früher die Drehbrücke zur Einfahrt der Schiffe in den Hafen befunden hat und wo nun die neue Schleuse entstehen soll.

Dauer: Circa 60 Minuten.

Hinweis: Leichter Weg.

Vorschlag 3: Wanderweg K9 – Weser-Skywalk und Ausgrabungsstätte Schmeessen

Hafenplatz – Weserstraße – Weserbrücke – An der Saline – Klippenstieg – Weser-Skywalk – Buchstrang – Forsthaus Brüggefeld – Ausgrabungsstätte Schmeessen – Ferriesgrund – Sohnreyhöhe – Friedenstal – Unter den Eichen – Weserbrücke – Weserstraße – Hafenplatz

Vom Landgraf-Carl-Haus entlang der Kurpromenade über die Weserbrücke am Bahnhof vorbei steil den Klippenweg hinauf zum Weser-Skywalk. Von dort aus geht es geradeaus hoch und zum Parkplatz ‚Buchstrang‘ und diesen circa 200 Meter entlang, bis es links abgeht zum Fortsthaus Brüggefeld. Über die Straße hinweg und am Waldrand entlang beim Bachlauf rechts ab bis zur Donnereiche. Dort links dem Weg parallel zur Straße folgen. Die Straße wieder überqueren und zur Ausgrabungsstätte der Dorfwüstung Schmeessen – vorbei an den Hügelgräbern der Bronzezeit zum Buchstrang. Diesen überqueren und den Weg hinuntergehen. Man überquert den Ferrisgrund und gelangt über einen Anstieg zum Aussichtspunkt Sohnreyhöhe. In Richtung Bad Karlshafen geht es durch das Friedenstal und die Weserbrücke zurück zum Ausgangspunkt.

Dauer: Circa 150 Minuten.

Hinweis: Teilweise anspruchsvoller Wanderweg, steiler Aufstieg, zum Teil schwieriges Gelände. Wanderkarte sinnvoll.

Vorschlag 4: Der siebte lohnende Umweg (Ausflug)

Aus dem Buch ‚Lohnende Umwege‘ möchte ich heute die siebte Route vorstellen, sie hat folgende Stationen:

  • Bad Karlshafen (Startpunkt)
  • Lüdge (Basilika, Franziskanerkloster)
  • Hattensen (Friedhofskapelle)
  • Hehlen (Schloss)
  • Kemnade (Klosterkirche)
  • Bodenwerder (Villa der Spinnerei, Weserwerft)
  • Buchhagen (Dreifaltigkeitskloster)
  • Westerbrak (Gutsanlage, Forsthaus)
  • Kirchbrak (Kirche, Fabrikanlage im Bauhausstil)

Diese Tour könnte ein schöner Sonntagausflug sein, während dem man unterwegs gemütlich zu einem Mittagessen einkehrt.

Leider können hier an dieser Stelle keine detaillierten Hinweis zu den Orten gegeben werden, hier sei auf das Buch ‚Lohnende Umwege‘ beziehungsweise die Informationen der Gemeinden Bad Karlshafen, Lügde, Ottenstein und Bodenwerder-Polle verwiesen.

Dauer: individuell

Dank

Herzlichen Dank an Herrn Christian Schäfer, Antiquariat Bernhard Schäfer, Bad Karlshafen, für die Einwilligung, an dieser Stelle die Touren des Buches ‚Lohnende Umwege‘ von Kupetz, Sigrid et al.vorstellen zu dürfen.

Hinweis

Übrigens: ‚Sonntagsspaziergang‘ ist auch der Name eines Gemäldes von Carl Spitzweg aus dem Jahr 1841.

‚Sonntagsspaziergang – im Salon der Natur‘ – trefflicher konnte der Beitrag über das Bild kaum betitelt werden: ‚Sonntagsspaziergang – im Salon der Natur‘: Beitrag im Mahagoni-Magazin – Magazin für Stil, Lebensart und Kultur, aufgerufen am 29. Oktober 2016.

Quellen und zum Weiterlesen

Stadtgeschichte

Bohn, Robert (2000): 1699-1999 Karlshafen – Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Hessischen Planstadt aus der Barockzeit, Reihe ‚Beiträge zur Geschichte der Stadt Karlshafen und des Weser-Diemel-Gebiets‘, Band 11, Verlag des Antiquariats Bernhard Schäfer, Bad Karlshafen.

Lohnende Umwege

Kupetz, Sigrid et al.: Lohnende Umwege – 12 Reiserouten im Dreiländereck Nordhessen, Ostwestfalen und Südniedersachsen, 532 Seiten, 2002, Reihe: ‚Beiträge zur Geschichte der Stadt Bad Karlshafen und des Weser-Diemel-Gebiets‘, Band 13, Verlag des Antiquariats Bernhard Schäfer, Bad Karlshafen, ISBN: 3- 934800-01-7. Neupreis: 49,90 Euro – das Buch ist derzeit jedoch nur antiquarisch erhältlich.

Wanderkarten

Bad Karlshafen GmbH: Wanderkarte Bad Karlshafen, Maßstab 1 : 25 000, kein Jahr, Publicpress Publikationsgesellschaft mbH, Geseke.

Kartographische Kommunale Verlagsgesellschaft (Hrsg.): Bad Karlshafen – Stadtplan mit Rad- und Wanderkarte, 3. Auflage, 2014, Maßstab 1 : 7 500, Nordhausen.

Weitere Informationen …

zu Einkehrmöglichkeiten, Internetadressen und weiteren Quellen folgen demnächst. Es ist eine Sammlung der Spaziergänge in einem eBook geplant. Dort wird es auch weitere Hinweise zu den Sonntagsspaziergängen geben.