Geschrieben am

Faszination Carlsbahn – Teil 1: Materialsammlung

Die Idee zu einem Carlsbahn-Blog kam mir, als ich im November 2015 in der Eisdiele in Bad Karlshafen saß und zufällig mit einem Mann ins Gespräch kam, der gerne eine Wiedereröffnung der alten Carlsbahn erleben würde. Es gibt, so wurde mir in diesem Augenblick klar, neben mir auch noch andere Menschen, die sich für diese längst begrabene Eisenbahntrasse interessieren. Und das, obwohl die meisten von uns nicht die Gelegenheit hatten, jemals auch nur einen Kilometer mit der Carlsbahn zu fahren.

Lesen Sie heute im ersten Teil einer vierteiligen Reihe, wie Sie mehr über die Carlsbahn und ihre Geschichte erfahren können. Der Theorie folgt die Praxis (Teil 2), der Praxis die Fiktion (Teil 3). Letztlich, und das zeigt der vierte Teil dieser kleinen Serie, ist alles nur ein Spiel.

In die Vergangenheit eintauchen –
ein Annäherungsversuch

Von 1848 bis 1966 fuhren auf der linken Weserseite ebenfalls Züge in das heutige Bad Karlshafen. Die ‚Carlsbahn‘ fuhr von Karlshafen über Helmarshausen, Wülmersen, Trendelburg, Stammen nach Hümme und von dort weiter nach Kassel. Die eigentliche Strecke der Carlsbahn betrug 16,5 Kilometer. Trotz der mittlerweile 49 Jahre andauernden Stilllegung des Personenverkehrs auf dieser Strecke (der Gütertransport lief noch ein paar Jahre länger), gibt es auf der ehemaligen Trasse auch heute noch einige Relikte zu entdecken. Eine Auswahl findet sich beispielsweise auf der Internetseite ‚Vergessene Bahnen‘ (http://www.vergessene-bahnen.de/Ex198a_1.htm) – eine erste und bildliche Annäherung an eine längst vergangene Epoche. Möchte man sich mit der Geschichte der Carlsbahn befassen, so gibt es dazu zahlreiche Quellen – sowohl handfest als auch virtuell.

Gedruckte Quellen

Bevor wir uns den zahlreichen Quellen im Internet widmen, möchte ich zunächst das Augenmerk auf die vielleicht wichtigste gedruckte Publikation zum Thema richten: ‚Mit der Eisenbahn von Hümme nach Carlshafen – Geschichte und Relikte von Kurhessens erster Eisenbahn‘, herausgegeben von Lutz Münzer. Dieser rund zwanzig Seiten umfassende Sonderdruck der Deutschen Gesellschaft für Eisenbahngeschichte (DGEG) besteht aus drei Teilen:

1) Münzer, Lutz: ‚Aus der Geschichte der Carlsbahn von Hümme nach Karlshafen – zum 150-jährigen Jubiläum der Eisenbahn in Nordhessen‘
2) Taenzer, Ulrike: ‚Relikte der Carlsbahn – Verbindung zwischen Gegenwart und Vergangenheit‘ und
3) Taenzer, Ulrike: Zeittafel.
Die beiden Fachbeiträge enthalten auch ein umfangreiches Literatur- und Quellenverzeichnis.
Münzer, Lutz (Hrsg.): ‚Mit der Eisenbahn von Hümme nach Carlshafen – Geschichte und Relikte von Kurhessens erster Eisenbahn‘, 1998, 20 Seiten, DGEG e.V., Werl, ISBN 3-921700-91-4.

Weitere gedruckte Quellen

N. N.: Friedrich-Wilhelms-Nordbahn – Aus ihren Frühtagen, Deutsche Eisenbahn-Reklame Kassel, 1973.

Seib, Gerhard: 125 Jahre Friedrich-Wilhelms-Nordbahn in: Hessische Heimat, 23. Jahrgang 1973, Heft 4.

Heinz Schomann: Eisenbahn in Hessen. Kulturdenkmäler in Hessen, Landesamt für Denkmalpflege Hessen (Hrsg.): Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Band 2.1., Stuttgart, 2005. ISBN 3-8062-1917-6, S. 85ff (Strecke 004). pdf: http://www.denkmalpflege-hessen.de/Download/PRO-EB2.pdf

Münzer, Lutz : Verkehrsgeschichte – vor 150 Jahren rollte Nordhessen in die Eisenbahn-Ära, HNA 29. März 1998.

Stotz, Heinrich: Friedrich-Wilhelms-Nordbahn. Aus ihren Frühtagen, Kassel 1973.

Wandler, Theo : Kurfürst-Friedrich-Wilhelms-Nordbahn, Geschichtskreis Hümme e. V. 1995.

Einige Informationen befinden sich auch in: Bohn, Robert: 1699-1999 Karlshafen – Wirtschafts- und Sozialgeschichte der hessischen Planstadt aus der Barockzeit, Beiträge zur Geschichte der Stadt Karlshafen und des Weser-Diemel-Gebiets, Band 11, 2000, Verlag des Antiquariats Bernhard Schäfer, Bad Karlshafen, ISBN 3-934800-00-9.

Fahrplan

Will man wissen, wie lange die Carlsbahn unterwegs war und wie oft sie fuhr, so lohnt sich ein Blick in ein altes Kursbuch, beispielsweise in das ‚Reichs-Kursbuch‘ von 1914. Hier erfährt man, dass eine Fahrt von ‚Carlshafen‘ nach Helmarshausen sieben Minuten in Anspruch nahm. Bedenkt man die Lage der beiden Bahnhöfe, muss man sich dafür auf dem Fahrrad schon ziemlich sputen.
N.N.: Reichs-Kursbuch, Ausgabe 1914, Nachdruck 1995, Ritzau KG, Pürgen, ISBN 3-921304-09-1.

Virtuelle Quellen

HNA-Regiowiki

Im HNA-Regiowiki (http://regiowiki.hna.de/Hauptseite) finden sich jede Menge Hinweise auf die Carlsbahn. Neben unserem heutigen Forschungsobjekt ist das Regiowiki überhaupt eine gute (Internet-)Adresse, um Interessantes über unsere Region zu erfahren. Nach eigenen Angaben verfügt das Regiowiki über 15.555 Artikel und 11.107 Bilder (Stand: Donnerstag, 10. Dezember 2015).

Folgende Stichwörter befassen sich mit der Carlsbahn: Bahnhof Hümme, Bahnhof Trendelburg, Bahnhof Helmarshausen, Bahnhöfe in Bad Karlshafen, Bahnhöfe im Altkreis Hofgeismar, Carlsbahn, Carl Anton Henschel, Conrad Siebrecht, Deiseler Tunnel, Die ehemalige Eisenbahnstrecke Hofgeismar-Hümme – Karlshafen, Eco-Pfad Diemel, Friedrich-Wilhelms-Nordbahn, Haltepunkt Stammen, Haltepunkt Wülmersen

Screenshot 2015-12-16 14.35.54

HNA-Archiv

Viele von Ihnen werden vermutlich das Archiv der HNA (https://www.meinehna.de/abo/) vielleicht gar nicht kennen. Doch hat hier jeder Abonnent die Möglichkeit, kostenlose Artikel und komplette Ausgaben von 1945 bis heute herunterzuladen. Eine Suche allein nach dem Begriff ‚Carlsbahn‘ ergab 107 Treffer (Stand: Mittwoch, 16. Dezember 2015), die meisten im Jahr 2007 (22): Allerdings werden aus mir unerfindlichen Gründen nur Suchergebnisse zwischen den Jahren 1998 und 2007 angezeigt. Hier muss man wohl für Suchergebnisse aus der Vergangenheit die Suche mit anderen Begriffen noch weiter variieren.
Hinweis: Für die ersten Jahre steht nur die Ausgabe ‚Kassel Mitte‘ zur Verfügung.

Screenshot 2015-12-16 14.37.53

Wikipedia

Der entsprechende Wikipedia-Beitrag für die Carlsbahn (https://de.wikipedia.org/wiki/Carlsbahn) ist sogar noch etwas umfangreicher als der Beitrag im Regiowiki der HNA. Ergänzende Informationen finden sich hier in den Bereichen ‚Geschichte‘ und ‚Relikte‘. Ein zweiter Beitrag zum Thema befasst sich mit mit dem ‚Carlsbahntunnel‘ (https://de.wikipedia.org/wiki/Deiseler_Tunnel).

Screenshot 2015-12-16 14.46.50

Ecopfad ‚Technik und Natur – Diemel‘

Die Carlsbahn ist eine Station des Ecopfads ‚Technik und Natur – Diemel‘ (http://www.eco-pfade.de/diemel-00.html). Die Carlsbahn ist Station 6 des Ecopfad, die Tafel ‚Die Carlsbahn von Bad Karlshafen nach Hümme‘ kann man sich als pdf herunterladen (http://www.eco-pfade.de/PDF/Tafel-Diemel-Station-6.pdf).

Vergessene Bahnen

Interessante Informationen und vor allem ein sehr interessantes Bild von der Lok-Drehscheibe an der Weser.

Carlsbahn: http://www.vergessene-bahnen.de/Ex198a_1.htm
Hafenbahn: http://www.vergessene-bahnen.de/Ex198a_2.htm
Foto Hafenbahn: http://www.uni-kassel.de/gis/K…..nitt39.pdf

Freuen Sie sich schon auf den zweiten Beitrag der Serie, in dem Sie mehr zur Strecke und den noch vorhandenen Relikten der Carlsbahn erfahren.

Schreibe einen Kommentar