Geschrieben am

Die Sonntagsspaziergänge im März

Der Winter neigt sich so langsam dem Ende zu und es kommt der Frühling – vielleicht? Hoffentlich! Nun, gehen wir also dem Frühling entgegen und krönen auch in diesem Monat die Sonntage mit einem Spaziergang beziehungsweise einem Ausflug. Diesmal beginnt der Monat mit einem lohnenden Umweg, führt uns über geheimnisvolle Wege zu geheimnisvollen Orten, erklärt nicht nur gläubigen den ‚Kirchweg‘ und ‚umrundet‘ nahezu die Diemelmündung.

Das besondere dieses Mal ist, das eine Person des kulturellen Lebens der Stadt sich einen Ausflug zum Charlottenstein gewünscht hat. Bürgerverein Karlshafen-Helmarshausen und der Blog ‚Treffpunkt Hafenmauer‘ laden daher wieder zu einem Sonntagsspaziergang ein: Am Sonntag, dem 12. März 2017, treffen wir uns um 14.00 Uhr am Kindergarten in Bad Karlshafen, um gemeinsam zur Himmelsleiter zu wandern, auf dem Rückweg suchen wir dann nach dem geheimnisvollen Charlottenstein und der heute verschwundenen Lindenhöhe. Über den Abendfrieden geht es dann wieder zurück nach Bad Karlshafen.

Sie sind herzlich eingeladen, mit uns zu wandern.

Vorschlag 1: Der fünfte lohnende Umweg (Ausflug)

Aus dem Buch ‚Lohnende Umwege‘ möchte ich heute die fünfte Route vorstellen, sie hat folgende Stationen:
⦁    Bad Karlshafen (Startpunkt)
⦁    Wehrden (Schloss, Gutshäuser)
⦁    Godelheim (Haus Brunnen)
⦁    Höxter (Fachwerkhäuser, eh. Franziskanerkloster)
⦁    Corvey (Kloster)
⦁    Tonenburg (Tonenburg)
⦁    Brenkhausen (koptisches Kloster)

Diese Tour könnte ein schöner Sonntagausflug sein, während dem man unterwegs gemütlich zu einem Mittagessen einkehrt.

Leider können hier an dieser Stelle keine detaillierten Hinweis zu den Orten gegeben werden, hier sei auf das Buch ‚Lohnende Umwege‘ beziehungsweise die Informationen der Gemeinden Bad Karlshafen, Beverungen, und Höxter verwiesen.

Dauer: individuell

Vorschlag 2: Auf geheimnisvollen Wegen zu geheimnisvollen Orten

Hafenplatz – Kindergarten – C.-D.-Stunz-Weg – Klaus-Ulbricht-Platz – Himmelsleiter – Charlottenstein – Abendfrieden – Triftweg – Kindergarten – Hafenplatz

Dieser Weg führt über den C.-D.-Stunz-Weg auf einstmals herrlichen Wegen zum ‚Stairway to Heaven‘ der schönen Weserstadt. Es geht die 140 Stufen der Himmelsleiter hinauf und zurück in Richtung Stadt. Kurz, bevor man den Herbert-Mager-Weg kreuzt, besteht die Möglichkeit eines Abstechers zu einem der schönsten Kleinode der Stadt, dem Charlottenstein. Auf dem Rückweg kann man erforschen, ob vielleicht irgendwo noch die Lindenhöhe zu entdecken ist, ein einstmals ein schöner Aussichtspunkt ins Wesertal. Der Blick auf Bad Karlshafen und die Weser ist garantiert vom Abendfrieden, von dort kann man seinen Blick hinab in die Ferne schweifen lassen. Am Eisenbahnerheim vorbei geht es den Triftweg hinunter wieder zum Ausgangspunkt am Hafenplatz.

Dauer: Circa 120-150 Minuten.

Hinweis: Schwieriges Gelände, feste Schuhe erforderlich.

Vorschlag 3: Kirchweg

Dieser leichte Weg führt uns entlang der ehemaligen und noch bestehenenden Gotteshäuser Bad Karlshafens.

Hafenplatz – Invalidenhaus – ehemaliger Glockenturm am Triftweg – Evangelische Kirche – Bergstraße 1 – Katholische Kirche Sankt Michael – Mündener Straße – Weserstraße – H – Hafenplatz

Passender als an einem Sonntag läßt sich dieser Weg eigentlich nicht beschreiten. Wir gehen vom Rathaus in Richtung Teufelsbrücke und biegen nach rechts in die Invalidenstraße ab. Unser erstes Ziel ist das am Ende der Straße links vor uns liegende Invalidenhaus. Hier befindet sich eine Kapelle, die in den Anfangsjahren der Stadt drei Konfessionen ein Gotteshaus war: Der französisch-reformierten, der deutsch-reformierten und der lutherischen Gemeinde. Heute ist sie das Gotteshaus für die neuapostolische Gemeinde des Ortes. Wir lassen die Marie-Durand-Schule rechts liegen und gehen ein Stück die Gallandstraße hinauf, bis rechts die Straße ‚Am Reservoir‘ abgeht. Ihr folgen wir, bis es unterhalb des Kindergartens in den Triftweg geht. Etwas achtzig Meter hinauf befindet sich rechts auf dem Rasen ein Podest. Es sind die Grundmauern des bis 1962 hier befindlichen Glockenturms – bis zum Bau der evangelischen Kirche wurden von ihm die Gläubigen zum Gottesdienst gerufen. Wir gehen den Triftweg hinunter, bis wir wieder auf die Gallandstraße treffen. Links nach vorne führt die Lutherstraße zur evangelischen Sankt Stephanuskirche. Sie wurde 1962 eingeweiht. Weiter bis zur Hafenmauer geht es nach rechts, bis man schräg gegenüber des Weinhauses Römer in der Bergstraße 1 auf die ersten Räumlichkeiten der katholischen Gemeinde trifft. Von 1893 bis 1935 wurden hier die katholischen Gottesdienste abgehalten. Wenn man nun die Bergstraße bis zu ihrem Ende geht, nach fünfzig Metern die Brückenstraße entlang wieder nach rechts abbiegt, kommt man nach zweihundert Metern zu der an der Mündener Straße gelegenen Sankt Michaelskirche der katholischen Kirchengemeinde. Der erste Kirchenbau wurde 1935 errichtet und befand sich nahe der Mündener Straße. Die Einweihung der jetzigen Kirche erfolgte 1963, ihr Standort ist wesentlich höher am Hang. Auf der Mündener Straße zurück in die Innenstadt und die Weserstraße entlang geht es wieder zum Hafenplatz.

Hinweis: Das Buch von Herrn Desel (siehe unten) ist einem hier ein guter Begleiter.

Dauer: Circa 60 Minuten.

Hinweis: Einfacher Weg.

Vorschlag 4: Rund um die Diemelmündung

Hafenplatz – Triftweg – ehemalige Schutzhütte Brandenberg – Hessenkanzel – Hermann-Löns-Platz – Schutzhütte Königsberg – Wechselberg – Jugendherberge Helmarshausen – Jüdischer Friedhof – Ehemaliger Bahnhof – Diemelrücke – Fußweg an der B83 – Birkenbusch – Diemelbrücke – Hafenplatz

Vom Hafenplatz geht es an der evangelischen Kirche vorbei hinauf in den Triftweg. Ganz oben, an der ehemaligen Schutzhütte geht es rechts in Richtung Helmarshausen. Eine schöne Aussicht bietet sich an der Hessenkanzel, Spaziergänger mit Forschergeist steht es frei, nach dem hinter der Hessenkanzel befindlichen Hermann-Löns-Platz zu suchen. An der Schutzhütte Königsberg und der Sieburg vorbei gelangt man nach circa zwei Kilometern zum Wanderparkplatz Wechselberg. Von dort aus geht es hinunter zur Jugendherberge, übrigens eines der zahlreichen ‚Helmars-Häuser‘. Auf dem Weg in den Ort passiert man den alten jüdischen Friedhof und den ehemaligen Bahnhof (ebenfalls ein ‚Helmars-Haus‘). Die nächste Tafel der Helmars-Häuser befindet sich übrigens auf der Diemelbrücke und zeigt ein Bild der ehemaligen Mühle. es geht über die ‚Poststraße in die Poststraße‘ auf dem Rad- und Fußweg an Krebs und Riedel vorbei nach Bad Karlshafen. Von der Diemelbrücke in Bad Karlshafen ist sie zu sehen, die Diemelmündung – die Runde ist also fast komplett. Nun sind es nur noch wenige Meter die Weserstraße entlang bis zum Hafenplatz.

Dauer: Circa 140 Minuten.

Hinweis: Einfacher Weg.

Dank

Herzlichen Dank an Herrn Christian Schäfer, Antiquariat Bernhard Schäfer, Bad Karlshafen, für die Einwilligung, an dieser Stelle die Touren des Buches ‚Lohnende Umwege‘ von Kupetz, Sigrid et al.vorstellen zu dürfen.

Hinweis

Übrigens: ‚Sonntagsspaziergang‘ ist auch der Name eines Gemäldes von Carl Spitzweg aus dem Jahr 1841.
‚Sonntagsspaziergang – im Salon der Natur‘ – trefflicher konnte der Beitrag über das Bild kaum betitelt werden: ‚Sonntagsspaziergang – im Salon der Natur‘: Beitrag im Mahagoni-Magazin – Magazin für Stil, Lebensart und Kultur, aufgerufen am 29. Oktober 2016.

Quellen und zum Weiterlesen

Stadtgeschichte

Bohn, Robert (2000): 1699-1999 Karlshafen – Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Hessischen Planstadt aus der Barockzeit, Reihe ‚Beiträge zur Geschichte der Stadt Karlshafen und des Weser-Diemel-Gebiets‘, Band 11, Verlag des Antiquariats Bernhard Schäfer, Bad Karlshafen.

Desel, Jochen (2012): Die Geschichte der Kirchen in der Hugenottenstadt Karlshafen, Reihe ‚Beiträge zur Geschichte der Stadt Karlshafen und des Weser-Diemel-Gebiets‘, Band 11, Verlag des Antiquariats Bernhard Schäfer, Bad Karlshafen.

Wanderkarten

Bad Karlshafen GmbH: Wanderkarte Bad Karlshafen, Maßstab 1 : 25 000, kein Jahr, Publicpress Publikationsgesellschaft mbH, Geseke.
Kartographische Kommunale Verlagsgesellschaft (Hrsg.): Bad Karlshafen – Stadtplan mit Rad- und Wanderkarte, 3. Auflage, 2014, Maßstab 1 : 7 500, Nordhausen.

Lohnende Umwege

Kupetz, Sigrid et al.: Lohnende Umwege – 12 Reiserouten im Dreiländereck Nordhessen, Ostwestfalen und Südniedersachsen, 532 Seiten, 2002, Reihe: ‚Beiträge zur Geschichte der Stadt Bad Karlshafen und des Weser-Diemel-Gebiets‘, Band 13, Verlag des Antiquariats Bernhard Schäfer, Bad Karlshafen, ISBN: 3- 934800-01-7. Neupreis: 49,90 Euro – das Buch ist derzeit jedoch nur antiquarisch erhältlich.

Weitere Informationen …

… zu Einkehrmöglichkeiten, Internetadressen und weiteren Quellen folgen demnächst. Es ist eine Sammlung der Spaziergänge in einem eBook geplant. Dort wird es auch weitere Hinweise zu den Sonntagsspaziergängen geben.