Das Heimatmuseum Helmarshausen und seine aktuelle Sonderausstellung

P1040542Als ersten speziellen ortsspezifischen Beitrag nach der Ausweitung meines Bad-Karlshafen-Blogs ‚Treffpunkt Hafenmauer‘ auch auf Helmarshausen heute eine kurze Vorschau auf das Heimatmuseum des mehr als tausend Jahre alten Ortes. Neben dem allgemeinen Betrieb des kleinen, aber feinen Museums gibt es derzeit eine interessante Sonderausstellung anzukündigen: Seit dem 1. April 2016 ist im Museum des Heimatvereins die Ausstellung ‚Evangeliar ist jetzt national wertvolles Kulturgut‘ zu sehen. Wenn das kleine Museum bereits einen Besuch Wert ist, so ist die Sonderausstellung erst recht ein guter Anlass, sich einmal nach Helmarshausen in die Poststraße 40 zu begeben.

Das Heimatmuseum

Im 1951 gegründeten Heimatmuseum Helmarshausen ist ein Faksimile des berühmten Evangeliar Heinrich des Löwen ausgestellt, das im Kloster Helmarshausen entstanden ist. Im Museum sind zudem weitere Bilder von diesem Kunstwerk zu sehen. Die Ausstellung wird ergänzt durch eine umfangreiche Sammlung von Grundstoffen für die Herstellung der notwendigen Farben und Tinten. Das Heimatmuseum befindet sich in der Poststraße 40 in Bad Karlshafen-Helmarshausen und ist jeweils mittwochs von 10.00 bis 12.00 Uhr sowie an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen von 15.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.

Sonderausstellung ‚Evangeliar ist jetzt national wertvolles Kulturgut‘

Der Heimatverein Helmarshausen lädt seit dem 1. April 2016 ein zu seiner Sonderausstellung ‚Evangeliar ist jetzt national wertvolles Kulturgut‘.

Das ehemalige Benediktiner-Kloster Helmarshausen ist durch die Herstellung des einstmals teuersten Buches der Welt, dem Evangeliar Heinrich des Löwen, weltberühmt geworden. Jetzt wurde dieses Kunstwerk in das ‚Verzeichnis des national wertvollen Kulturguts‘ aufgenommen. Das Buch gilt als eine der wertvollsten Bilderhandschriften des Mittelalters. In der Ausstellung ist ein Faksimile des berühmten Evangeliars Heinrich des Löwen ausgestellt, das nicht weit entfernt vom Museum im Kloster Helmarshausen entstanden ist. Im Rahmen der Ausstellung werden zudem weitere Bilder von diesem Kunstwerk gezeigt.

Die Ausstellung im Museum des Heimatvereins, Poststraße 40, Bad Karlshafen-Helmarshausen, ist noch bis zum 31. Oktober zu sehen. Sie ist jeweils mittwochs von 10 bis 12 Uhr sowie an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen von 15 bis 17 Uhr geöffnet.

Ein Bericht über einen Besuch der Ausstellung folgt.

Heimatverein Helmarshausen

Am 1. September 1951 wurde der damalige ‚Heimat- und Verkehrsverein Helmarshausen‘ unter Federführung von Doktor Ernst-Heinrich Garkisch, Chefarzt des Krankenhauses Helmarshausen, ins Leben gerufen. Seitdem arbeitet der Verein und seine ehrenamtlichen Mitglieder seit mittlerweile fünfundsechzig Jahren an der Erhaltung und Aufbereitung des historischen Wissens des so geschichtsträchtigen Ortes. Hat also die Ausstellung Ihr Interesse geweckt, so werden Sie doch auch Mitglied im Heimatverein Helmarshausen. Der Jahresbeitrag beträgt zur Zeit 18,50 Euro. Mit Ihrer Mitgliedschaft im Heimatverein Helmarshausen (wie auch der im Heimatverein Bad Karlshafen) unterstützen Sie die für die Heimatgeschichte so wichtige ehrenamtliche Arbeit.

Quellen und Anregungen zum Weiterlesen

Schriftum:

Flyer ‚Museum des Heimatvereins Helmarshausen‘.

Schmidt, Hermann: Helmarshausen – Beiträge zur Geschichte der Stadt, der Reichsabtei und der Kunstwerkstätten Helmarshausen, 1986.

Garkisch, Ernst Heinrich: Rückblick auf 1050 Jahre Helmarshausen – nach einem Vortrag über die Benediktiner-Abtei, die spätere Adelsherrschaft und die kommunale Selbständigkeit, anlässlich des 1050-jährigen Bestehens der Stadt, gehalten am 11. Juni 1994, Beiträge zur Geschichte der Stadt Bad Karlshafen und des Weser-Diemel-Gebiets, Band 5, Verlag des Antiquariats Bernhard Schäfer in Bad Karlshafen, 1995.

Garkisch, Ernst- Heinrich (Hrsg.): Festschrift zur Wiederkehr der Gründung der Reichsabtei Helmarshausen vor 1000 Jahren / mit Beiträgen von E. Brepohl; Hrsg. von E.-H. Garkisch, Beiträge zur Geschichte der Stadt Bad Karlshafen und des Weser-Diemel-Gebiets, Band 8, Verlag des Antiquariats Bernhard Schäfer in Bad Karlshafen, 1997.

Spernal, Hans Joachim: St. Modoald Schutzpatron der Reichsabtei Helmarshausen – Die Überführung der Reliquien des Heiligen von Trier nach Helmarshausen, Beiträge zur Geschichte der Stadt Bad Karlshafen und des Weser-Diemel-Gebiets, Band 9, Verlag des Antiquariats Bernhard Schäfer in Bad Karlshafen, 1999.

Internet:

Webseite des Heimatvereins Helmarshausen: www.heimatverein-helmarshausen.de.